Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten

Geförderte Maßnahmen/Projekte

Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung der Eulsetehalle der Gemeinde Himmelpforten

Nationale Klimaschutz Initiative

Die von der Bundesrepublik Deutschland, stellvertretend durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, mit 40% geförderte Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung der Eulsetehalle wurde nun erfolgreich abgeschlossen.

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wurden die Zuwendungen unter dem Förderkennzeichen 03K03341 für den Förderzeitraum 01.07.2016 bis zum 31.08.2017 bewilligt.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Der Austausch der 30 Jahre alten Beleuchtung gegen moderne LED-Beleuchtung führt nicht nur zu einer besseren Ausleuchtung der Sport- und Mehrzweckhalle. Vielmehr werden Energie- und Immissions-Einsparpotentiale genutzt, durch die der jährliche CO²-Ausstoß reduziert und eine Strom-Einsparung von rd. 80 % erreicht wird. Die Maßnahme trägt somit deutlich zu einem aktiven Klimaschutz bei und entlastet die Gemeinde Himmelpforten auch in finanzieller Hinsicht. 

Die Gemeinde Himmelpforten wurde bei Planung und Durchführung der Maßnahme durch das Ingenieurbüro Ebel & Co. Engineering GmbH, Stade, unterstützt. Umgesetzt wurden die Arbeiten durch die Firma Stöver Gmbh, Himmelpforten.

Umfangreiche Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, sowie auf der Homepage des Projektträgers Jülich unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.

Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung mittels LED-Technik in der Gemeinde Kranenburg

Nationale Klimaschutz Initiative

Die Gemeinde Kranenburg freut sich über die positive Bewilligung ihres Antrages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative für den Förderzeitraum 01.08.2016 bis zum 31.08.2017.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Unter dem Ziel "KSI: Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung mittels LED-Technik in der Gemeinde Kranenburg" wurde unter dem Förderkennzeichen 03K03375 eine Projektförderung von 20,00 v.H. der zuwendungsfähigen Ausgaben bewilligt.

Durch die Umrüstung der konventionellen Straßenbeleuchtung auf LED-Straßenlampen wird die Energieeffizienz der Infrastruktur deutlich gesteigert. Der Stromverbrauch ist bei einer normalen Straßenlaterne von 96 bzw. 92 Watt auf 26 Watt deutlich reduziert worden, was Einsparungen von durchschnittlich rd. 70 % einbringt. Dieses entlastet die Kommunen nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern reduziert deutlich den jährlichen CO2-Ausstoß und sorgt somit für eine dauerhafte Entlastung der Umwelt.

Die Gemeinde Kranenburg wurde bei Planung und Durchführung der Maßnahme durch das Ingenieurbüro Ebel & Co. Engineering GmbH, Stade, unterstützt. Umgesetzt werden die Arbeiten durch die Firma VA Elektrotechnik GmbH & Co.KG, Oerel.

Umfangreiche Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, sowie auf der Homepage des Projektträgers Jülich unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.

Erneuerung der Beleuchtungsanlage in der Sporthalle der Porta-Coeli-Schule

ptj - BMWi
Sporthalle PCS
Die von der Bundesrepublik Deutschland, stellvertretend durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, mit 40% geförderte Erneuerung des Beleuchtungssystems in der Sporthalle der Porta-Coeli-Schule wurde nun erfolgreich abgeschlossen.
 
Neben einer deutlich besseren Ausleuchtung, insbesondere des Hallenbereiches, wurden zudem Energie und Immissions-Einsparpotentiale realisiert. So wird bei einem Amortisationszeitraum von nur 8 Jahren eine CO²-Einsparung von 60% erreicht. Dieses trägt deutlich zu einem aktiven Klimaschutz bei. 
 
Dieses ist nun innerhalb von 15 Monaten nach der Erneuerung der Anzeigetafel und dem Einbau einer bewegungsgesteuerten Schaltung der Beleuchtung die dritte Maßnahme zur Energie- und Immissionseinsparung in der Sporthalle der Porta-Coeli-Schule. Damit bleibt die Sporthalle auch in Zukunft eine der modernsten und attraktivsten Sporthallen im Landkreis.